Funny Girl -> Funny Page

  Startseite
  Über...
  Archiv
  bLiNk182 - AdAm'S sOnG
  Blink 182 - Stay Together For The Kidz
  Milo Ventimiglia
  Lauren Graham:
  LoL-ListE
  meine ff: {part7+8}
  meine ff: {part1-6}
  thAT'5 M3! xD
  aktuelles lieblingslied
  dal-dal (ein spiel)
  zickenvorsätze
  R.L.Stine
  ein sketch
  rätselfreak? - then come in!
  loL,RoFl, witz alarm
  Samy Deluxe:
  Gästebuch
  Kontakt

   **##*pinnwand*##**
   coole generatoren!
   TH-forum ^^
   jean und ich - we're zicken!

http://myblog.de/kaypi

Gratis bloggen bei
myblog.de





R.L Stine:

 

sein Leben:

1943: geburt in einem kleinen vorort von ohio/columbus

1952: entdeckung seiner liebe zum schreiben

seit 1965: lebt er in new york city, wo er zunächst als lektor tätig wird. seine ersten bücher stammen aus dem bereich humor.

seit 1986: schreibt er nur noch gruselgeschichten. sein büro teilt er sich mit einem skellet und einigen afrikanischen masken.

1992: kam für ihn mit der serie gänsehaut der weltweite erfolg.

 

Seine bücher und seine karriere:

R.L.Stine, 1934 in columbus/ohio geboren ist erfolgsautor der reihe fear street. der durchbruch gelang ihm mit der kinder-gruselreihe ghoosebumps, auf deutsch gänsehaut. die zeitung usa today hat 1999 ermittelt, dass stine damit zum beliebtesten kinderbuchautoren aller zeiten geworden ist. er lebt heute mit frau, sohn und hund in new york. "der kuss des vampirs" ist sein erstes buch für eine ältere lesegemeinde.

 

ausschnitt aus "schattenwelt , der club der 13":

verzweifelt schrie ich um hilfe. ich blickte in die runde. und schrie noch lauter. sie alle waren monster! alle camp fear girls hatten sich in grauenhafte, verwesende monster verwandelt! ihre augäpfel traten aus den höhlen. eiter lief ihnen aus den poren. der gestank ihres fauligen fleisches verschlu mir den atem. kreischend krallte caroline sich an meinen arm. vor uns stand amy. ungerührt fuhr sie mit ihrer geschichte fort. was ist los? merkte sie nicht, was hier geschah? ich sprang auf und zog caroline hoch. "amy!", rief ich. "los, wir müssen hier weg!" amy drehte sich um und starrte mich an, ihre dunklen augen funkelten. "amy!", rief ich noch einmal. "lass und abhauen! schnell!" doch amy antwortete nicht. und dann verwandelte auch sie sich! ihre haut nahm die farbe von erbsensuppe an. ihre wangen begannen anzuschwellen. sie wurden dicker und dicker. und fingen an zu pulsieren. dann platzte die linke wange auf und etwas kam herausgekrabbelt! ein wurm! ein fetter violetter wurm. er schlängelte sich über ihr gesicht. amys augen traten hervor. ihre nase fiel ein und hinterlies ein schwarzes loch in ihrem gesicht. caroline und ich wichen zurück. langsam bildeten die camp fear monster einen kreis um uns herum. sie kamen näher. verengten den krei. schlossen uns ein. "w-was haben sie vor?" , stammelte caroline. 2ich weiß es nicht!" , schrie ich. "und ich wills auch gar nicht wissen!" ich stürzte mich auch trudy, das monster, stieß sie um und durchbrach den kreis. "lauf, caroline!" , brüllte ich. "lauf!" caroline packte meine hand. wir rannten auf die bäume zu. über die schulter blickte ich zurück. die camp fear monster stöhnten. dann schlurften sie schwerfällig hinter uns her. "sie bewegen sich so langsam wir können ihnen davonlaufen!" , dachte ich. als hätte ich es laut ausgesprochen, knurrte amy: "ihr entwischt uns niemals!" "hör nicht auf sie!" , sagte ich zu caroline. wir erreichten den rand des lichtkegels, den das feuer in die dunkelheit warf. der wald war nur noch einen meter entfernt. ein schritt, und wir würden zwischen den bäumen versteckt sein. dann konnten wir entkommen. ich ging voran - und prallte gegen etwas hartes. es war ein gefühl, als wäre ich mit dem kopf voran gegen eine mauer gerannt. aber es war nichts zu sehen. ich rieb mir benommen die stirn. "was war denn das?" "lizzy, sie kommen!" , schrie caroline. noch einmal warf ich mich gegn die bäume. wieder stieß ich gegen etwas hartes. mir wurde schwindelig und ich taumelte zurück. "was ist das nur?" , wimmerte caroline. "warum kommen wir nicht weg?" "ich weiß es nicht!", krächzte ich. "es ist, als ob etwas unsichbares uns den weg versperrt." die monster kamen mit schleppenden schritten immer näher.
sie kreisten uns ein. "was wollt ihr?", fragte caroline. "lasst uns gehen!", brüllte ich. mein herz hämmerte wie verrückt in meiner brust. amy hob einen grünen, triefenden finger und deutete auf uns. "ihr werdet niemals von hier fortkommen. ihr werdet bei uns bleiben ... für immer!"

 

Na, neugierig geworden? ^^




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung